Bankathon 2016: Interview mit dem Team vom finletter

Heute stellen wir Euch einen weiteren Medienpartner vor – und zwar Carolin Neumann und Clas Beese vom finletter. Sie erzählen, warum sie dem Bankathon auch in diesem Jahr als Medienpartner zur Seite stehen und warum sie die Idee hatten, die erste Fintech Week Hamburgs zu organisieren.

portraet_finletter-founder_carolin-neumann_clas-beese_foto-katrin-bpunkt-768x512

Carolin Neumann & Clas Beese vom finletter gehören gleichzeitig zu den Initiatoren der ersten Fintech Week Hamburg

Persönlicher Steckbrief …
Name: Carolin Neumann und Clas Beese
Medium: finletter
FinTech begeistert weil, die Branche das Potenzial hat, eines der für Menschen wichtigsten Themen – ihre Finanzen – zu demokratisieren, einfacher und verständlicher zu machen.

Der finletter war im Oktober beim 2. Bankathon schon Medienpartner. Was ist für Euch persönlich das Besondere an der Veranstaltung? Gibt es vielleicht ein Highlight bei den Vorgängern, das Euch im Gedächtnis geblieben ist?

Ein Bankathon hat immer eine ganz besondere Energie und zieht echte Visionäre an, das begeistert uns. Vielleicht liegt es daran, dass der Bankathon selber von FinTechs organisiert wird. Das macht ihn ja schon einzigartig, wo wir in diesem Jahr sehr viele Hackathons von Banken gesehen haben.

Was würdet Ihr den teilnehmenden Teams mit auf den Weg geben?

Dass sie „echte Nutzer“ im Blick haben und bitte Produkte bauen, von denen nicht nur wenige profitieren können. FinTech hat die Chance, die Welt unkomplizierter zu machen, das gilt gerade bei einem komplexen Thema wie PSD2.

Wie schätzt Ihr Hamburg als FinTech-Standort ein? Ist die Fintech Week Hamburg der Auftakt für weitere Veranstaltungen dieser Größenordnung?

Zunächst einmal ist die Fintech Week Hamburg 2016 ja eine Premiere. Wir haben uns dieses Format ausgedacht und es findet zum ersten Mal statt. Wir sind optimistisch, dass wir auch im nächsten Jahr weitermachen. Und unsere Hoffnung ist natürlich auch, dass die Fintech Week Hamburg auf das ganze Land ausstrahlt und gleichzeitig Hamburger Gründer inspiriert, aber auch die Stadt aktiviert, mehr für Hamburg als FinTech-Standort zu tun. Hamburg mag nicht wie Frankfurt oder Berlin sein, habt aber viel auf dem Kasten – das werden Besucher der Fintech Week ja sehen!

Dieses Mal ist das Thema PSD2 im Fokus. Ist für Euch ein bestimmter Bereich besonders interessant?

Wir mögen den Hintergrund PSD2, weil er die Menschen wieder zu Eigentümern ihrer eigenen Daten macht. Mit der PSD2 werden sicherlich attraktive Apps und Services möglich, die den Menschen der Umgang mit ihrem eignen Geld erleichtern. Und somit fällt es hoffentlich auch leichter, sich um das eigene Geld zu kümmern und es nicht anderen zu überlassen. Und genau das halten wir für eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe.