Container-Liebe in Zeiten von Regulierung: Höhere Stabilität, Sicherheit und Skalierbarkeit durch Microservice-Architektur

Im ersten Halbjahr 2019 nimmt figo eine Umstrukturierung seiner technischen Betriebsumgebung vor. Neben einem weiteren Rechenzentrum – von derzeit zwei auf künftig drei deutsche Rechenzentren bei den bekannten Sub-Dienstleistern von iNNOVO Cloud – wird die Infrastruktur auf eine container-basierte Umgebung umgestellt. Passend dazu, wird die figo Banking-as-a-Service API zu einer Microservice-Architektur evolviert. Zur Orchestration der Gesamtlösung kommt Kubernetes zum Einsatz.

Diese Maßnahmen stellen die figo API hinsichtlich der Anforderungen an Stabilität, Sicherheit, Skalierbarkeit und Performance zukunftsgerecht auf und ermöglichen gleichzeitig eine höhere Flexibilität bei wachsender Nutzung des Services. Die Umstellung hat keine Auswirkung auf die weiterhin zuverlässige Gewährleistung, dass figo sowohl in der Dienstleister-Rolle als auch als Zahlungsinstitut die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) der BaFin an gehostete SaaS-Setups erfüllen kann.

Hintergrundinformationen zu den Vorteilen der Umstellung und der Funktionsweise von Kubernetes liefert das für die Umstellung verantwortliche Team (Christian Hüning, Niklas Voss, Lutz Behnke):

figo’s Kubernetes Team

Was ist Kubernetes?

Kubernetes (kurz auch: K8s) ist eine quelloffene Softwarelösung, die dazu genutzt wird, den ausfallsicheren und effizienten Betrieb moderner Software sicherzustellen. Die Betriebssystem-Infrastruktur basiert auf unabhängigen, modular aufgebauten Einzelanwendungen – sogenannten Containern. Kubernetes orchestriert diese Container, stellt die notwendigen Verknüpfungen her und übernimmt die Überwachung und Skalierung.

Warum Kubernetes?

Kubernetes ermöglicht die moderne Abstrahierung der technischen Betriebsumgebung, bei erheblich besserer Ressourcen-Effizienz – das bereitet den Weg für die wachsenden Nutzerzahlen der figo Partner.

Was bedeutet die Umstellung auf Kubernetes für figo?

Geschwindigkeit und weniger Komplexität: Mit Kubernetes dauert das Ausrollen einer neuen Kundenumgebung statt zwei Monate, nur noch ca. 30 Minuten. Es entsteht ein Ende-zu-Ende nachvollziehbarer Prozess, bei dem jede Änderung der Infrastruktur durch ein Vier-Augen-Prinzip abgesichert wird. Wir erreichen also erhöhte Sicherheit auf allen Ebenen, dramatisch höhere Resilienz der Infrastruktur gegenüber Hardware-Ausfällen und eine dynamische Skalierbarkeit der Softwareplattform. Damit können wir unseren Kunden einen noch stabileren Service anbieten.

Wie etabliert ist Kubernetes bereits?

Seit der Veröffentlichung im Jahr 2014, erkennen nach und nach mehr Unternehmen die Vorteile und werden zu sogenannten „Cloud-Natives”. Die Umstellung auf Kubernetes ist so vielversprechend, dass sich das Framework weltweit innerhalb kürzester Zeit zu einem zukunftsweisenden Qualitätsstandard entwickelt hat – Kubernetes ist also der neue Weg, Infrastruktur zu betreiben.

Unter den Early Adoptern sind u.a. IBM, ING, Monzo, Soundcloud und Zalando. Bereits mehr als die Hälfte aller Fortune 100 Unternehmen nutzen Kubernetes.

Seit wann beschäftigt ihr euch mit Kubernetes?

Das heutige Team traf sich bereits vor figo und arbeitet seit über zwei Jahren gemeinsam an diesem Thema. An der HAW Hamburg haben wir ein Kubernetes Cluster für über 1000 gleichzeitige Nutzer aufgebaut und von unseren Erfahrungen sowohl auf der KubeCon 2017 in Kopenhagen und den ContainerDays 2018 in Hamburg gesprochen. Mit dem Aufbau von Kubernetes bei figo hat das Team im Frühjahr 2018 begonnen.

Kubernetes ist ein Open-Source-Projekt – was bedeutet das genau und wie findet Austausch statt?

Open-Source-Projekt bedeutet: Weltweite Beteiligung, Vernetzung und Austausch über allgemeine Kubernetes Erfahrungen sowie gegenseitiges Lernen. Der Wissensaustausch dazu findet über regionale Meetup Gruppen (z.B. in Hamburg) oder Social Media statt.

Außerdem trifft sich die Community jährlich auf KubeCon + CloudNativeCon Events in Europa, USA und Asien – mit jeweils bis zu 8.000 Teilnehmern.

Die nächste europäische KubeCon findet vom 20.-23. Mai in Barcelona statt. Wir haben ein Proposal für einen Talk zum Thema “Container Love in Times of Regulation” eingereicht und hoffen in den engen Kreis der Referenten aufgenommen zu werden. Aber auch wenn wir es nicht auf die Bühne schaffen, sind wir natürlich in Barcelona dabei. Falls ihr auch vor Ort seid, freuen wir uns auf ein persönliches Treffen und den Austausch zum Thema.

 

Weitere Kubernetes Case Studies sind hier zu finden.

Hier geht es zu einer illustrierten Kubernetes Einführung für Kinder.

 

 

figo macht Finanzdaten aus tausenden europäischen Finanzquellen einfach und sicher nutzbar für Ihre digitalen Services – erfahren Sie mehr über unsere Produkte.

Mehr über figo und das Team dahinter finden Sie hier.

Sprechen Sie uns gerne an!