figo’s ‚xs2a enabler‘ ist für Banken die Antwort auf die PSD2

Banken können mit figos Plattform-Technologie eine bereits existierende XS2A-Lösungen regulatorisch konform in die eigenen Systeme integrieren

2018 wird die Payment Services Directive 2 (PSD2) SEPA-weit in nationales Recht umgewandelt. Seit Monaten kontrovers diskutiert polarisiert sie und Banken sowie FinTech-Unternehmen sehen positive wie herausfordernde Bedingungen auf sich zu kommen. So bekommen Drittdienste das Recht zugesprochen, auf Kontodaten von Bankkunden zugreifen zu dürfen. Gleichzeitig müssen Banken eben diese Vorgabe ‘Access to Account’ (XS2A) erfüllen, ihre Infrastruktur öffnen und damit Dritten den Zugriff auf Kontodaten gewähren. Auf diese Weise bekommen Nutzer die Freiheit, ihre eigenen Daten in Services ihrer Wahl verwenden zu können. Sie entscheiden über den Kontext, in dem Banking für sie stattfinden soll. Für viele Akteure der Finanzwirtschaft wirft die PSD2 und die damit verbundene Vorgabe XS2A Fragen auf. Doch figo hat mit seinem xs2a enabler die technische Antwort bereits jetzt parat!

PSD2 in der Praxis

In der Summe geht es um Datensouveränität, darum, dass der Bankkunde aus freien Stücken entscheiden kann, in welchen Diensten er seine eigenen Daten nutzen möchte – seien es Multibanking-Anwendungen, P2P-Payment-Apps oder Finanzservices wie Aboalarm sie beispielsweise anbietet. All diese Use Cases verdeutlichen, dass Banking und Bank mehr und mehr losgelöst voneinander zu betrachten sind. Nutzer wollen clevere und anwenderfreundliche Tools, um Banking im alltagsrelevanten Kontext zu betreiben.

figo xs2a enabler Access-to-Account-PSD2 Produkt Übersicht

figo’s xs2a enabler

figo CEO André M. Bajorat

figo CEO André M. Bajorat

„Das, was jetzt mit der PSD2 auf uns zukommt, lebt figo schon seit 2014. Wir haben mit unserer Technologie die Bankensilos geöffnet und wir stehen für genau diese offene Bankenwelt. Derjenige, dem die Bankdaten gehören – also jeder einzelne von uns, muss die Freiheit haben, selbst entscheiden zu können, in welchem Kontext die eigenen Daten zum Einsatz kommen“, so André M.Bajorat, CEO von figo. „Mit dem xs2a enabler haben wir eine Lösung entwickelt, mit der Banken eine aktive Rolle in diesem … nennen wir es … Befreiungsprozess einnehmen können. Sie können das Produkt einfach und regulatorisch konform in die eigene Infrastruktur integrieren. Gleichzeitig setzen sie ein Zeichen dahingehend, dass sie ihre Kunden, deren Wünsche und Anforderungen an ein alltagsbegleitendes Banking im individuellen Kontext, ernst nehmen“, ergänzt er.

figo liefert also mit seiner multifunktionalen Plattform die technische Lösung zur Erfüllung von XS2A, weshalb Banken diese Schnittstelle nicht selbst entwickeln müssen. Die weitreichenden Managementfunktionen dieses Tools umfassen alle regulatorischen Maßgaben zur Öffnung sowie ein Abrechnungsmodell, um den Zugang zum Bankkonto durch Dritte für Banken zu monetarisieren. Dass dieses Konzept der Plattformen funktioniert, haben andere Industrien mit Unternehmen wie Amazon, Apple, Facebook und Google bereits unter Beweis gestellt.

figo CPO Sebastian Tiesler

figo CPO Sebastian Tiesler

„Neben Standardfunktionen, die den Mindestanforderungen der PSD2 entsprechen, können Banken mit dem xs2a enabler zusätzlich Premium-Funktionen anbieten: Beispielsweise die Umsatzkategorisierung und weitere Veredelung von Umsatzdaten, die Bereitstellung von Daten, die über das in der PSD2 geforderte Minimum hinausgehen oder Benachrichtigungsfunktionen“, erklärt Sebastian Tiesler, CPO von figo, das Produkt.

xs2a enabler von figo macht es möglich

Umfassende Erfahrung, technisches Know-how und die Erfüllung regulatorischer Anforderungen definieren den xs2a enabler. Ein Produkt, das Banken in die Lage versetzt, schnell auf die PSD2-Vorgabe XS2A reagieren zu können, ohne eigene zeitaufwändige Lösungen schaffen zu müssen. Bei der Entwicklung des xs2a enabler hat figo die bestehende Bankeninfrastruktur berücksichtigt und lässt die historisch gewachsenen Systeme unberührt. Das Tor öffnet sich über eine API, die gemäß der PSD2 gemanaged werden kann. Im Bankeninneren bleibt alles, wie es ist. Nach außen spricht eine Schnittstelle nach modernstem Standard, die Dritten einen sicheren und jederzeit steuerbaren Zugriff auf Daten von Bankkunden gestattet. Die dahinterstehende Plattform-Technologie verfügt über eine Rechte- und Zugriffssteuerung, die definiert, welche Dritten die Kontoinformationsdaten einsehen und Zahlungsauslösedaten einliefern dürfen.

Die Rechte- und Zugriffssteuerung des xs2a enablers umfasst außerdem die Nutzerebene. Der Bankkunde kann nachvollziehen, welcher Drittdienst Zugriff auf seine Konten hat. Der Zugriff auf einzelne Konten kann der Kunde gewähren und jederzeit wieder entziehen.

Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen über den figo xs2a enabler!

 

 

figo macht Finanzdaten aus tausenden europäischen Finanzquellen einfach und sicher nutzbar für Ihre digitalen Services – erfahren Sie mehr über unsere Produkte.

Mehr über figo und das Team dahinter  finden Sie hier.

Sprechen Sie uns gerne an!